IG Klettern München & Südbayern Banner
Verein intern
Der Vorstand
Die Satzung
Geschäftsstelle
Die Beauftragten
Mitglied werden
Die Trainer
FÜL-Ausbildung

Outdoor- Angebot
Brauneck
Taubenstein
Erschließungen

Allerlei
IG-Links
Kooperationen
Empfehlungen

Kontakt
Kontakt/ Impressum

Gefördert von

Kooperation IG Klettern München und Südbayern e.V. mit der Landeshauptstadt München

Startseite
Das Brauneck

Die Wände gabs schon lange, die Haken erst seit der IG Klettern. Für uns, für Euch, für Alle.
Einen ganzen Führer voll Routen gibt es schon. Das ist aber noch lang nicht alles, Neutouren gibt es hier.
Und damit es nicht dabei bleibt, heisst es: Mitmachen, mitklettern, Mitglied werden.
Inhalt
Entjungferungswahn

Letztes Update: --
Von: Sebastian Wagner

Oktober 2005: Entjungferungswahn und Vollendung
Neuland an der Mauer
So langsam rentieren sich die zusätzlichen 5 Minuten Fußmarsch an den westlichen Teil Mauer immer mehr, denn es gibt jede Menge lohnendes Neuland.
Dem genüsslich eingebohrten Entjungferungswahn folgt nun endlich die Vollendung. Für diese Prachtverschneidung darf man ein zupackendes Wesen besitzen und gut gespreizt geht sowieso manches besser. Gut 7 sollte man auf dem Konto haben.
An die Vollendung kommt man seit neuestem auch über Conni. Eine würdige Tour für die Frau meines Lebens. Schade nur, dass sie diese wohl nie klettern wird. Dem Genuß tut dies im Bereich 7-/7 keinen Abbruch, das 60m Seil erfreut beim Ablassen.
Daneben zwirbelt sich der 40er in 3 Seillängen die Höhe. Für die quergangfreudige Allgemeinheit steht aber momentan nur die erste SL mit ihrer abschließenden 6er Stelle zur Verfügung. Der Rest ist noch Projekt, wie das Schnürl im Bolt betont. Da muss ich trotz oder besser wegen besagten Alters erst noch etwas an meinem Körperfettanteil arbeiten. Mal sehen wie gut ich durch den Winter komme.
In den Schrofen bis zum Einstiegsbolt der beiden letzten Routen kann man interessante Grasbüschel betrachten.
Und eingebohrt hat das Ganze
Euer Sebi
Brauneck Entjungerungswahn
French Connection

Letztes Update: --
Von: Sebastian Wagner

20.09.05: French Connection
An der French Connection gibt es Neuland für Freunde des gemäßigten Kraxelns. Rechts von le soleil est près de moi gab es noch ein Fleckchen unberührten Fels. Dieses wurde am 18.9. von Nina und Sebi für die Allgemeinheit gangbar gemacht, die Briefwahl machts möglich. Das Ergebnis: 20 m, 8 nervenschonende Haken und ab dem 2. Bolt schöne Kletterei. Davor gibt es für den, der blind und roh anreißt noch 1-2 Griffe zum Mitnehmen. Mit frostigen Fingern im nebligen Nieselregen fühlte sich das Ganze wie VI an, aber unter menschenwürdigen Bedingungen wird wohl noch eine minus dazukommen. Und wie sich gehört: Der Vater bohrt und beim Nachwuchs erfolgt die Namensgebung. Und so heisst die Route trotz frankophiler Umgebung "Dottori" (wer kennt nicht Commissario Montalbano, ihre augenblickliche Lieblingslektüre).
Brauneck Dottori
Katzenzahn

Letztes Update: 03.05.2007
Von: Nils Schützenberger

„Katzenzahn IX/IX+“, bisher schwerste Tour am Brauneck erstmals gepunktet

Es handelt sich um die erste Route in der zentralen Hauptwand („die Mauer“, s.a. Photo). Sie wurde schon 2001 eingebohrt. Beim Checken in den letzten Jahren gelang es mir bisher nicht die Züge der Schlüsselstelle zu verbinden. Am 14.04. boulderte ich die zweite Seillänge erneut aus und entdeckte eine Positionsvariante in der unteren Schlüsselstelle, die ich bisher nicht einnehmen konnte. Am nächsten Morgen gelang es mir, die zweite SL, bereits im ersten Durchstiegsversuch, rotpunkt zu klettern. Die Tour wird von sehr schöner, in den schweren Passagen teils leicht überhängender Wandkletterei an wasserzerfressenem, kleingriffigem Fels dominiert. Die Linienführung ist logisch und zwingend. In den Schlüsselstellen sind Längenzüge und knifflige Positionswechsel angesagt. Die Route könnte für Aspiranten unter 1,80 m Körpergröße schwerer sein. Die Hakenabstände in der schwereren 2. SL sind ähnlich wie in Hallenrouten, was das Ausbouldern wesentlich erleichtert. Es kann sinnvoll sein, einzelne Haken bei einem ernsthaften Durchstieg auszulassen (Seilverlauf + Kraftersparnis). Bisher in der Route vorhandene Schlingen und ein altes Fixseil wurden entfernt.


Detailbeschreibung s.a. Skizze + Photo (on-sight-Aspiranten sollten nicht weiter lesen!):

SL 1 (20m): Start etwas links des tiefsten Punktes der Hauptwand (Standhaken) über den direkten Einstieg „Katze im Lot“, weiter links davon, der unlogische Originaleinstieg (Schriftzug:“Katzenzahn“). Die 1. SL ist geprägt durch extrem scharfkantigen, wasserzerfressenen (teils noch etwas sandigen) Fels, den man entschlossen angehen sollte. Vorschlag: VIII (7a).

SL 2 (20m): Die 2. SL bietet Fels und Wandkletterei vom Feinsten. Vom Band weg mit athletischen Zügen, leicht steil zur unteren Schlüsselstelle am 4. Haken. Dort wird der vertikale, gelbe und griffarme Streifen gequert. Danach erreicht man einen relativ guten Schüttelpunkt. Jetzt entlang einer Verschneidung mit vergleichsweise guten Griffen und Tritten zum oberen Quergang. Hier fordern ca. 8 bis 10 verzwickte, pumpige Züge an Leisten, Schuppen, einem (Katzenzahn-)loch und Untergriffen. Wer dort gut gepumpt durchkommt, kann am letzten schweren, athletischen Zug noch kippen. Zum Umlenker noch 2 m im VI. Grad, die man (hoffentlich) immer schafft. Vorschlag: IX/IX+ (7c+).


Zum Schwierigkeitsvorschlag IX/IX+ (7c+) / 2. SL:

Die Entscheidung zum Bewertungsvorschlag hat mich viel Zeit und Hirnschmalz gekostet. Manche vermeintlich gute Kletterer haben ihre schwersten Routen (ich meine jetzt keine Leute im 11. Grad) auffälligerweise immer nur in Erstbegehungen ohne Wiederholung bewältigt. Da ich bisher keine derart schwere Route wie den „Katzenzahn“ nachweisbar geklettert bin, stand ich vor dem Dilemma mit den vorgenannten Spezies in einen Topf geworfen zu werden, wenn ich den Grad IX+ ausspucken würde. Einige Argumente sprachen für IX statt IX+ (z.B. punkten im 1.Versuch). Andere wiederum (Formhoch, optimale Vorbereitung + Durchführung, subjektiv starker Laktateinschuß etc.) legten den Gedanken nahe, dass es sich eher um eine IX+ handelt. Ich denke französisch 7c+ ist am passendsten Letztlich wäre ich sehr dankbar, Kommentare von anderen Aspiranten und Wiederholern zum Katzenzahn (nicht nur zur Schwierigkeit) zu erfahren.

So long
Nils Schützenberger

Skizze Katzenzahn: Brauneck Katzenzahn Skizze

Hauptwand-Ansicht: Brauneck Katzenzahn Ansicht

Schoaswand

Letztes Update: --
Von: Sebastian Wagner

Auf dem Weg vom Kindergarten zum First wurde ein neuer Sektor entjungfert, der aus der Ferne zunächst gar nicht so auffällt (deszweng heisst die Wand jetzt Schoaswand), aber tolle Kletterei mit immerhin gut 25 m Wandhöhe bietet. Wer wieder per Umlenker auf den Boden möchte sollte ein 60m Seil einpacken. Die Tour heisst "linker Schoas" und dürfte bei 7- einchecken (grandios virtuos gebohrt und geklettert hat Sebi "Doc" unter Mithilfe vom Roland "Hausi" das Ganze am 3.11.2004).
Desweiteren ging im Herbst Rauch und Bohrstaub im linken Teil der Mauer auf (wiederum durch Sebi "Doc", wobei auch Jörg "der Sax" mal dabei war). Vorsicht Finger weg, es fehlen noch Haken und ehrenhaft geklettert ist sie auch noch nicht. Wir warten auf die Schneeschmelze!
Brauneck Schoaswand

Originaladresse: https://2010.kletternmachtspass.de/ig/brauneck/
© IG Klettern München & Südbayern e.V. und Heavens Gate GmbH.
Letzte Änderung: 12.09.2017